.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsW-ZWound - Inhale the Void

Wound - Inhale the Void

wound 2013Label: FDA Rekotz

Spielzeit: 38:08 Min

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 26. Juli 2013

 

Und wieder einmal beschert uns der gute Rico mit seiner neusten Verpflichtung Wound einen bitterbösen, extrem garstigen Death Metal Brocken, der es in sich hat!

Der Beginn des Albums (das einminütige Intro „Odium“) ist zwar recht „naja“ ausgefallen, aber das ist ab dem ersten richtigen Song „Codex Arcanum“ komplett vergeben und vergessen! Denn jetzt regiert nur noch eins: Bluttriefender, dreckiger Death Metal, quasi direkt aus der Hölle! Sehr schön auch, dass es extrem schwerfällt, die Band in eine Schublade zu packen: Ein bisschen Schwedentod, frühe Morbid Angel, aber auch Asphyx werden in den Sound eingebaut und zu einer ausgesprochen gut funktionierenden Einheit zusammengeschweißt. Besonders hoch ist bei den Hessen (genauer gesagt kommt die Kapelle aus Wiesbaden) der Crust, fast schon Punk Anteil, der sehr rohe, ursprüngliche Atmosphäre nur noch unterstützt!

Obwohl, am allergeilsten klingt die Band, wenn sie das Tempo auch mal rausnehmen (daher auch der Vergleich mit Asphyx!). Nichts gegen Abrissbirnen wie zum Beispiel das knüppelharte „Confess To Filth“, aber der mit Abstand beste Song des (leider viel zu kurz geratenen) Albums ist eindeutig „The Prize of Tyranny“!!! Alter Schwede, ist das ein geiles Liedchen!

Die Kollegen machen aber auch alles richtig, sie beherrschen ihre Instrumente, die Produktion stimmt, die Songs sind allesamt hervorragend und mit ihrem Sänger „Schettler“ haben sie ein wahres Tier hinterm Mikro stehen, der so viel Wut und Aggression in seinen Gesang legt, dass einem Angst und Bange werden könnte (tut es natürlich nicht, denn wir sind harte Kerle!!). Gut, das sehr sanfte Abschluss-Akustik-Stückchen am Ende des Albums ist sicherlich ein harter Schnitt, der einigen vielleicht nicht schmecken könnte, mir gefällt es, ganz im Gegensatz zum Intro aber eigentlich ganz gut – schöne Gelegenheit, um wieder runter zu kommen und ein wenig abzukühlen!

Insgesamt also ein gelungenes Album!! Kauft es und ich bin sicher Ihr werdet sehr glücklich damit!!

Christian Hemmer

XXL-WertungXL-1

Tracklist:
1. Odium
2. Codex Arcanum
3. Echoes
4. The Unsolved Obscurity
5. Forever Denial
6. Confess To Filth
7. Corroded From Within
8. Among You
9. The Prince Of Tyranny
10. Inhale The Void

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Vomit Angel - Imprint of extinction

Vomit Angel

Ahret Dev - Hellish

Ahret Dev  Hellish

Abythic - Conjuring The Obscure

abythic conjuring 600px

Baest - Venenum

beast2019

Atlantean Kodex - The Course Of Empire

atlantean

Kêres - Ice, vapor and crooked arrows

Keres  Ice,

Karmic Void - Armageddon sun

KARMIC VOID   Armageddon Sun

Kringa - Feast upon the gleam

kringa

Arcane Frost - Dragged into the void

Arcane Frost  Drag

Aske + Kuutar + Old Pagan + Black Candle: Four ways of blasphemy

Aske

Temple Of Dread - Blood Craving Mantras

temple of dead

Vordr - Vordr

vordr

Nunslaughter - Antichrist 

Nunslaughter  Antichrist

Necrotted - Die for something worthwhile

Necrotted  Die for something worthwhile

Entombed A.D. - Bowels of Earth

emtombedad2019

Kudlaakh - Kudlaakh

Kudlaakh  Kudlaakh

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

spectralwound

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang