.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsI-K

Kampfar - Djevelmakt

Kampfar frontcover WEBLabel: Indie Recordings

Spielzeit: 49:05 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Soundcloud

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

 

Kampfar sind eine Band, die mich ganz persönlich eigentlich noch nie enttäuscht hat. Von ihrer ersten, selbstbetitelten EP aus dem Jahre 1996 (eigentlich schon früher, als Dolk noch bei Mock musizierte) bis zum heutigen Tage haben mich ihre Alben fasziniert und mitgerissen. Von Anfang an waren Kampfar anders und besser als die allermeisten nordischen Bands. Schon früh tauchten bei ihren Elemente aus Pagan und Folk auf und vermischten sich auf geniale Weise mit dem bitterbösen Black Metal, für den vor allem Dolk steht.

Und hat sich an dieser Spielart auf dem neuen Scheibchen etwas geändert? Jawoll! Nachdem der letzte Longplayer „Mare“ nicht wirklich schlecht, aber auch nicht unbedingt das beste Album der Norweger war, haben sich die Kollegen für „Djevelmakt“ aber mal ganz tüchtig ins Zeug gelegt und das vielleicht beste Album ihrer Karriere abgeliefert! Alles, was für Kampfar so typisch ist findet sich auf der CD in Perfektion wieder: Aggressivität, gepaart mit genialen Melodien, totale Hingabe an den Song und eine unglaublich dichte und beeindruckende Atmosphäre. Epische Momente wechseln sich grimmiger Grausamkeit ab und lassen den Hörer gar nicht mehr los!

Noch nie habe ich derart packende und perfekt arrangierte Kompositionen von dieser Band gehört und da sich Kampfar ja immer schon auf einem hohen Niveau bewegten, kann sich vielleicht vorstellen, von was für einem Meisterwerk ich hier spreche!

Hier finde ich aber auch gar nichts, was ich auch nur ansatzweise kritisieren könnte: Die Musiker haben ihr allerbestes gegeben und damit die Band zu einem neuen Höhepunkt getrieben. Ich vergebe die Höchstnote für ein geniales Werk einer absolut außergewöhnlichen Band!

Christian Hemmer

XXL-WertungXXL

 

Tracklist:

 

1. Mylder

2. Kujon

3. Blod, Eder og Galle

4. Swarm Norvegicus

5. Fortapelse

6. De Dødes Fane

7. Svarte Sjelers Salme

8. Our Hounds, Our Legion

 

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang