.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HGravehill - Death Curse

Gravehill - Death Curse

gravehill-cover smLabel: Dark Descent Records

Spielzeit: 36:51 Min.

Genre: Death/Black/Thrash Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 01. April 2014

 

Woran denkt Ihr, wenn Ihr Anaheim hört, diese im südkalifornischen Orange County gelegene, im 19. Jahrhundert entstandene Stadt, deren Gründerväter aus Süddeutschland kamen? Etwa an Disneyland? An die Anaheim Ducks? Vielleicht an die von Blizzard Entertainment veranstaltete „Blizzcon“? An No Doubt, die Mitte der Neunziger diesen unsäglichen, im Radio auf Dauerschleife gespielten Hit hatte? Oder aber an die für Musikbegeisterte interessante NAMM Show? An Stände, Sonne, Heiterkeit...
Mir fällt als erstes Kerry King ein, der in dieser Stadt zur Welt kam und dort somit augenscheinlich das Böse gleich mitbrachte, das sich seit 2001 in der Formation Gravehill am Deutlichsten zeigt. Noch in diesem Jahr veröffentlichte man bereits die EP 'Practitioners of Fell Sorcery', nur um sich anschließend wieder aufzulösen. Sechs Jahre später reformierte das verbliebene Gründungsmitglied Thorgrimm, das zwischenzeitlich bei den Death-Doomern Morgion sowie Keen Of The Crow zockte, Gravehill, die nach einer Herausgabe einer Demo und einer EP mit 'Death Curse' mittlerweile ihre dritte Langrille veröffentlichen.

Geboten werden, nachdem das Intro 'Gates Of Hell' besagte Tore erst einmal aufgestoßen hat, acht überraschend gut produzierte, dennoch nicht klinisch klingende oldschoolige Death-Metal-Granaten, die immer wieder in fiesen Thrash-Gefilden wildern und zudem eine gehörige Portion Schwarzmetall erster Generation (sprich Venom, Hellhammer...) aufweisen. Brächte man die Venom-Mannen zu 'Black Metal'-Zeiten mit den Jungs von Unleashed zur 'Shadows In The Deep'-Phase zusammen, heraus käme genau dieses Album. Streckenweise schimmern auch ältere Motörhead hervor, aber das ist bei dieser Art Musik eh obligatorisch.

Mit Ausnahme der Doom-Abrissbirne 'Open Their Throats', welches schleppend beginnt und erst ab zweieinhalb Minuten den Knüppel aus dem Sack lässt, preschen alle Songs nach vorne und machen keinerlei Gefangene. Mike Abominator röchelt, grunzt und kotzt seine satanischen Unflätigkeiten schön räudig ins Mikro, während der Rest der Bande (sprich J.T. Corpse, Hell Messia, CC DeKill und eben Thorgrimm) ähnlich konsequent agiert; hier und da gibt es nen thrashiges, slayereskes Gitarren-Solo.

Das hier ist Metal, wie er sein sollte: authentisch, laut und asozial. Eine wunderbare Platte.

Kai Ellermann

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

1 - Gates of Hell
2 - Death Curse
3 - At Hell's Command
4 - Open Their Throats
5 - Fear the Reaper
6 - Unending Lust for Evil
7 - Black Blood Rising
8 - Crucified
9 - The Ascending Fire

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang