.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-B

By The Patient: Gehenna

by the patient Label: Lifeforce Records

Spielzeit: 44:04 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 23. Januar 2015

 

By The Patient - schon wieder so ein Bandname, der irgendwie gar nicht hängenbleiben möchte, zumindest was meine Person betrifft. Bei der unüberschaubaren Flut von Bands heutzutage erscheint es aber auch regelrecht kniffelig zu sein, einen Namen zu finden, der a) nicht bereits Dutzende Male Verwendung findet bzw. fand, b) nach dem Erzeugnis eines Bandnamengenerators klingt oder c) nach der Beliebiges-Buch-Aufschlagen-Und-Ohne-Hinzusehen-Auf-Eine-Beliebige-Zeile-Tippen-Methode entstanden zu sein scheint.

Abgesehen von dem meines Erachtens nach etwas ungünstigen Namen gefällt mir das, was die von Quintett- auf Quartettgröße geschrumpfte Kapelle By The Patient aus dem netten Kopenhagen auf ihrem Lifeforce-Debüt 'Gehenna' vom Stapel lassen, ausgesprochen gut. Die tätowierten und mit den unterschiedlichsten Bartformen (vom Typ Polizeischnauzer bis hin zum Grizzly-Adams-Zauselbart) ausgestatteten Dänen bestehen seit 2006 und haben in der Vergangenheit bereits zwei EPs (2009 und 2013) sowie die Longplayer 'Servants' (2010) und Premonitions (2012) unters Volk gebracht und präsentieren auf vorliegender Scheibe eine Mischung aus melodischem Death Metal, melancholischem Post-Hardcore sowie wüstem Black Metal. Klingt für den einen oder die andere vielleicht zunächst etwas merkwürdig, funktioniert in der Praxis allerdings ziemlich gut. 'Gehenna' ist damit nicht unbedingt die homogenste Veröffentlichung, setzt sich aber meilenweit von all den Machwerken von Bands, welche alles und gar nichts spielen, ab. Meines Erachtens nach ist die Tatsache, dass die Band sowohl einerseits feist nach vorne prischt, sich an anderer Stelle allerdings ruhiger und vertrackter gibt, gern auch mal das eine oder andere melodischeres Tremolo spielt und mitunter sehr viel Wert auf düster-traurige Melodien legt, eine große Stärke; der Kram wirkt auch nach dem zwölften Hördurchgang schlicht nicht langweilig oder ausgelutscht. Und auch die Tatsache, dass drei der vier Mannen sich auf der Platte als Shouter betätigen und der Gesang daher recht vielseitig innerhalb der Genregrenzen angesiedelt ist, ist ein weiterer Pluspunkt.
Verdammt gute Scheibe, die sicherlich nicht jedem schmecken, aber ihre Liebhaber garantiert finden wird. Ich jedenfalls bin sehr angetan von 'Gehenna'. Prost.

Kai Ellermann

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Ruled By The Death
02. Deceiver
03. Gehenna
04. Web Of Beliefs
05. The Sleep
06. Snakes
07. Nat
08. This Barren Earth
09. Omnivore

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang