.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsInert - Vermin

Hate - Auric Gates Of Veles

Hate  Auric Gates Of VelesLabel: Metal Blade Records

Spielzeit: 49:27 min.

Genre: Black Metal/ Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Wenn man in der Suchfunktion der Encyclopedia Metallum den Bandnamen "Hate" eingibt, wird man gleich unzählige Male fündig: Death-Metal-Bands aus Finland, Rumänien, Kanada und Griechenland werden einem beispielsweise angezeigt, auch je zwei Kapellen aus Italien, den Vereinigten Staaten und Südamerika. Die bekannteste Formation mit diesem Namen, welche bereits seit 1990 am Start ist, kommt aus der Landeshauptstadt Polens und spielte - zunächst Infected und später Somuchhate benannt - in seinen Anfangstagen recht kompromisslosen und recht düsteren Death Metal á la Deicide und Morbid Angel. In den Folgejahren, in denen es zu diversen Besetzungswechseln kam (kein Wunder, wenn man bedenkt, seit wie vielen Jahren die Truppe bereits besteht), nahmen die Black-Metal-Elemente mehr und mehr Raum im Sound des Trios um Gründungsmitglied Adam 'the First Sinner' Buszko ein. Mittlerweile werden Hate gerne mit Behemoth und Vader in einem Atemzug genannt, was nicht unbedingt nur daran liegen mag, dass alle drei Bands aus demselben Land stammen.

Album Nummer 11, 'Auric Gates Of Veles' feuergetauft, führt den eingeschlagenen Weg auf mehr als 49 Minuten konsequent fort; man gibt sich nuancenreich und vielschichtig, ohne sich dabei allzu weit vom Todesblei einerseits sowie dem Black Metal andererseits zu entfernen. D. h. es gibt feinstes Geblaste, unheilige Melodien, zentnerschwere Riffs,Doublebass-Attacken, blaspemische Texte und was das dunkle Metaller-Herz noch so alles zum Leben braucht. Hate erbringt über die gesamte Scheibe die Glanzleistung, trotz des Abwechslungsreichtums verdammt homogene Songs abzuliefern, die sich auch nach dem drölfzigsten Hören nicht abnutzen.

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklist:

01. Seventh Manvantara
02. Triskhelion
03. The Volga's Veins
04. Sovereign Sanctity
05. Path To Arkhen
06. Auric Gates Of Veles
07. Salve Ignis
08. Generation Sulphur
09. In the Shrine of Veles (Pre-Production)
10. Path to Arkhen (Pre-Production)

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang