.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Agrypnie - Grenzgænger

Agrypnie GrenzgaengerLabel: Supreme Chaos Records

Spielzeit: 70:18 min.

Genre: Post Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 12. Oktober 2018

Einfach gemacht haben es mir die Jungs von Agrypnie mit ihrem neuen Doppel-Longplayer nun wirklich nicht, was ja eigentlich oft für ein Album spricht. Da es sich beim zweiten Teil des Doppeldeckers um eine Art "Remix/Neueinspielungen"-Teil handelt, liegt mein Hauptaugenmerk zunächst auf die komplett neuen Sachen, also dem "Grenzgænger"! Modern - das kam mir als allererstes durch den Sinn, nachdem ich mir die Platte das erste Mal angehört habe. Klar, ist das irgendwie, irgendwo (irgendwann...) noch Black Metal, hat aber mit den Werken der alten Mayhem, Immortal oder Marduk nur noch wenig gemein. Habe ich so manchmal meine Schwierigkeiten mit, da mir bei dem ganzen Post-Gedöhns oft (ok, fast immer...) das dreckige, das unheimliche bis okkulte einfach fehlt, was meiner Meinung nach einen wichtigen Teil des Black Metals ausmacht. Trotzdem, (nach mehreren Hördurchläufen!) muss ich feststellen, dass mir das neue Werk von Agrypnie doch ganz gut gefällt, denn in ihrem Bereich machen die Musiker so gut wie alles richtig. Melodie trifft auf monotone Parts, extreme akustische Gewaltausbrüche gehen Hand in Hand mit dieser fast schon typischen "Post-Melancholie". Sänger Torsten ist für mich der Dreh- und Angelpunkt des Albums, er beherrscht die Szenerie ganz ausgezeichnet, indem er von irrsinnig anmutenden Kreisch-Anfällen bis hin zu räudigem Sprechgesang ein breites Spektrum abdeckt und damit die Songs ordentlich veredelt. Für Fans des modernen Post-Black Metals dürfte dieses Werk eine wahre Offenbarung sein, mit persönlich fehlt hier einfach das rohe, punkige Element. Trotzdem ist "Grenzgænger" ein gut gemachter Ausdruck dessen geworden, wofür Black Metal anno 2018 stehen kann: Die Wurzeln nicht zu verleugnen, aber sich von ihnen zu emanzipieren und neue Wege zu gehen. Ihr solltet hier defintiv mal ein Ohr reinhalten!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Auferstehung
2. In die Tiefe
3. Aus Zeit erhebt sich Ewigkeit
4. Nychthemeron
5. Grenzgænger
6. Die Waisen des Daidalos
7. Die längste Nacht
8. Zu Grabe

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Katechon - Sanger fra Auschwitz

Katechon

Obscure Infinity - Into The Vortex Of Obscurity

obscure infinity2019xxl

Left Hand Solition - Though The Mourning Woods

Leftxxl Hand Solution

Foul Body Autopsy - The Unquiet Dead

Foul Body Autopsy  The unquiet dead

Mortal Scepter + Deathroned: Split

Deathroned  Split

Mortal Scepter - Where Light Suffocates

Mortal Scepter

Okkultist - Reinventing Evil

okultis

Mystifier - Protogoni Mavri Magiki Dynasteia

Mystifier

Onirophagus - Endarkenment (Illumination through putrefaction)

Onirophagus

Hexecutor - Hangmen of Roazhon

Hexecutor

Ice War - Manifest Destiny 

Ice War  Manifest destiny

Usurper - Lords of the Permafrost

Usurper  Lords of the Permafrost

Ysbryd - Kraft 

Ysbryd (Germany) Kraft

DunkelNacht - Empires of mediocracy

DunkelNacht

Werian - Animist

Werian  Animist

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

desertedxxl fear tour2019

Misery xxlIndextour

mantar tour 2019

ketzerxxl tour

Rotten Soundtour

SWALLOW xxlTHE SUN tour

DWEFxxl admat 2019

the oceanxxl tour20199x

god death

ulthaxxl tour

helheimtourxxl Kopie

Shiningxxl 2019 EU admat

Destroyer666 2019xxl

 

Zum Seitenanfang