.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsMgla: Exercises in Futility

Chakora - Chakora

Chakora  ChakoraxxlLabel: Eigenproduktion

Spielzeit: 30:05 min.

Genre: Groove Metal/ Modern Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

VÖ-Datum: bereits erschienen

Die Krachwalze Chakora stammt aus dem Großraum Mannheim, wurde im September 2014 gegründet und durfte neben zahlreichen absolvierten Gigs Ende 2015 die Ungarn Ektomorf auf einer größeren Tour supporten. Das in Eigenregie aufgenommene selbstbetitelte und -produzierte Debütalbum stellt die erste Veröffentlichung der Baden-Württemberger dar, welche aus Nike und Chris an den Stromgitarren, The Fabulous Fabse am E-Bass sowie dem noch recht jungen, aber talentierten Jay-Baruchel-Lookalike Jacko hinter der Schießbude bestehen; Chris und Nike übernehmen zudem die Vocals.

Vorbilder dürften sicherlich Machine Head, Pantera und auch die erwähnten Ektomorf sein; allerdings gehen die Jungs von Chakora etwas vielseitiger zu Werke als besagte Kapellen (die ja nun auch nicht unbedingt als einseitig bezeichnet werden sollten) und implementieren in ihren Modern-Metal-angehauchten Groove-Sound Versatzstücke aus dem Stoner Rock und machen auch ein paar Ausflüge in Alternative-Gefilde (beispielsweise auf 'Inner Madness'). Dabei gelingt es dem Quartett, sowohl recht abwechslungsreich, aber dennoch sehr homogen zu klingen. El Mariachi Chris schüttelt das eine oder andere coole Oldschool-Metal-Solo quasi mühelos aus dem Ärmel, was insbesondere live sehr viel Freude zu versprühen vermag (ja, ich habe die Nasen auch schon live erlebt).
Für das etwas surreale Coverartwork zeichnet sich Christian Blomenkemper verantwortlich, welcher auch das Antlitz des 2015 erschienenen Ektomorf-Albums 'Aggressor' kreierte.

Fazit: Groove-Metaller werden hier definitiv fündig; ebenso Leute, die so Zeug wie Soundgarden, Fu Manchu oder Monster Magnet rezipieren. Ein ganz klein wenig schade finde ich, dass der meines Erachtens nach beste Track der Scheibe (und heimliche Hit), '1984', ganz ans Ende der Scheibe gestellt wurde. Diese Tatsache hätte sicherlich auch George Orwell persönlich zu dauerhaftem Kopfschütteln animiert (oder auch nicht, harr harr!).

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Make It Happen
02. Lost
03. LLTW
04. Inner Madness
05. Enemy
06. Blacklist
07. 1984

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang