.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsIC Rex - Tulen Jumalat

Pillorian – Obsidian Arc

Pillorian Obsidian xxlLabel: Eisenwald

Spielzeit: 48:24 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Agalloch sind Geschichte, doch die getrennten Wege der Protagonisten haben der Welt zwei neue, spannende Bands beschert: Khôrada und Pillorian. Erstgenannte haben ihr Debüt noch vor sich, während Pillorian ab sofort in den Anlagen all derjenigen explodieren sollten, die atmosphärischen Black Metal lieben, welcher sich weder in Beliebigkeit noch in „Post“-Attributen äußert.

„Obsidian Arc“ klingt nicht amerikanisch, es klingt interessanterweise durchweg europäisch. Mehr noch: es hört sich an wie ein vergessenes Juwel aus den Neunzigern. Im Spannungsgefüge zwischen ganz frühen Ulver und ebensolchen Throes Of Dawn („Dreams Of The Black Earth“) operiert die Band – erstgenannte werden in „A Stygian Pyre“ gar überdeutlich zitiert (man vergleiche mit „Bergtatt – Ind I Fjeldkamrene“). Die vereinzelten wilden Spitzen, welche die genannten Skandinavier damals noch hatten, finden sich auf „Obsidian Arc“ insgesamt weniger – womöglich auch Verdienst der im direkten Vergleich natürlich besseren Produktion – dafür jedoch lauscht man massiven, in reinstes Obsidian gegossenen Liedern.

Wenn man das Album aufmerksam und wiederholt erfahren hat, dann öffnen sich fürwahr die eichernen Tore von Waffenkammern, aus welchen heraus Katapulte den gebannten Hörer zurück in die Neunziger Jahre schießen. Es versucht mithin nicht krampfhaft, neues Land zu erobern. Dieses Album ist stattdessen ein kleiner Schatz, der den vollen Geschmack der Nostalgie in sich trägt, ohne auch nur eine einzige Sekunde lang generisch zu klingen oder aber wie ein banaler Abklatsch längst vergangener Größe erscheint.

Dieses Erstwerk transportiert wahre Sehnsucht und echtes Gefühl, hier winden sich die Melodien wie wilde Ranken in nebelverhangenen Wäldern, alldieweil sich der von der überwältigenden Schönheit der Natur erschöpfte Wanderer auf einem Bett aus Moos und Farn zur Ruhe legt – während doch im tiefen Gebüsch verborgen bereits das Verderben auf ihn lauert.

Jeder, der in den Neunzigern dem verwunschenen Reigen derjenigen Sorte an Black Metal-Veröffentlichungen mit naturromantischen Coverartworks verfallen war, der wird hier zugreifen müssen – und feststellen, dass mit Pillorian eine betörende neue Kraft entstanden ist, deren Zauber man sich kaum noch entziehen kann.

Daniel Lofgren

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. By the Light of a Black Sun (8:22)
2. Archaen Divinity (6:44)
3. The Vestige of Thorns (8:45)
4. Forged Iron Crucible (7:08)
5. A Stygian Pyre (5:05)
6. The Sentient Arcanum (2:43)
7. Dark is the River of Man (9:31)

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang