.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsFuneral Winds - Sinister Creed

Fjoergyn - Lucifer Es

Fjoergyn   Lucifer EsxxlLabel: Lifeforce Records

Spielzeit: 50:40 Min.

Genre: Avantgarde Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 24. Februar 2017

Vier Jahre sind in der heutigen Zeit - besonders in Hinblick auf derzeitige Releasepolitik schon eine ganze Weile. Manche Künstler sollten sich daran ein Beispiel nehmen, bietet das Verweilen doch Raum um seine Kreativität zu steigern, sich neuen Werken vollends zu widmen und so ein vielleicht größeres Endprodukt zu erschaffen als man es für möglich gehalten hätte.
Wie sieht es also mit dem neuen Album "Lucifer Es" von Fjoergyn aus, hat sich das Warten gelohnt?

Schon auf dem Vorgängerwerk "Monument Ende" vollzog die in Thüringen ansässige Band eine kleine Kurskorrektur. Weg von naturromantischen Texten und Konzepten, hin zu moderneren Themen verfeinert mit einer großen Dosis Sozialkritik. Die Musik wurde düsterer, und auf "Lucifer Es" wird dieser Weg konsequent weiter gegangen, optimiert und in ein modernes Klangbild gepresst.

Fjoergyns Musik hatte immer etwas märchenhaftes an sich, die Songs glichen oftmals kleinen Erzählungen und entwickelten durch den gesanglichen Vortrag, der immer klar verständlich ist, oft den Eindruck einer Kurzgeschichte, fast schon einer Theatervorführung.
Auch auf der neuen Scheibe pendeln die einzelnen Lieder zwischen orchestralem Bombast und oftmals reduziertem Riffing, das nicht selten an die ein oder andere Rammsteinpassage denken lässt. Das mag zunächst komisch klingen, ist jedoch so.
Dabei fahren Fjoergyn ihr volles Arsenal auf um eine bedrohliche Atmosphäre entstehen zu lassen. So gibt es eingestreute Spoken Word Passagen, pompöse Chöre, die aus dem Hintergrund den Song zerschmettern zu wollen scheinen und, im Verhältnis zu den Vorgängern, wenige cleane Vocals.

Die ganze Mixtur funktioniert größtenteils gut, manchmal bekommt man aber das Gefühl, die Band hat zu viel gewollt. Man wird teilweise erschlagen aufgrund der zeitweise etwas prätentiös geratenen Texte, dem überbordenden Bombast und seltsamen Abzweigungen, wie dem mit Flamenco Gitarren startenden Titelsong. Das erinnert mehr als einmal an einen Arthaus Film, der nicht immer auf den Punkt kommt, den Zuschauer lieber ratlos zurücklässt, anstatt ihm Antworten zu geben. Lucifer Es – ein zweischneidiges Schwert, aber der Teufel hat ja bekanntlich viele Gesichter.

Sascha Scheibel

XXL WertungL

Tracklist:

01. MMXVII
02.Leviathan
03. Viva La Inquisition
04. Lucifer Es
05. Blut Samen Erde
06. Dinner mit Baal
07. Terra Satanica
08. Freiheit

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Necrophobic - Mark of the Necrogram

necrophobic 2018xxl

Deströyer 666 -Call of the Wild

destryer666 2018xxl

Funeral Winds - Sinister Creed

Funeral Winds  Sinister Creedxxl

Ataraxy - Where All Hope Fades

ataraxy wahfxxl

Death Keepers - Rock this World

death keepersxxl

Mist of Misery - Fields of isolation

mist of miseryxxl

Hemelbestormer - A Ring of Blue Light

Hemelbestormer Coverxxl

Cynabare Urne - In the Cremation Ground

cynabare ur 2018xxl

Anguis Dei - Ad Portas Serpentium

Anguis Dei

Vhorthax - Nether Darkness

Vhorthax Coverxxl

Sartego/ Balmog - Split

Sartegos  Balmog  Splitxxl

Krachmanifest #2

krachmanifest2xxl

Tieflader - Apokalypse Jetzt

Tieflader  Apokalypse jetztxxl

Trono Alem Morte - O Olhar Atento da Escuridão

Trono Alem Mortexxl

Spite - Antimoshiach

spite antimoshiachxxl

Eat My Body - God is not an Option

eat my body 2018xxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

revel tourxxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san febraurxxl

carnal forge tourxxl

Zum Seitenanfang