.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Rush: R40 Live

Rush r40liveLabel: Universal Music

Spielzeit: 03:19:44 Min.

Genre: Progressive Rock

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

Nicht jede Band kann von sich behaupten, dass man auf Tour geht um das 40ig-jährige Bandjubiläum gebührend zu feiern. Noch weniger würden sich dazu entschließen, die dargebotene Konzerte auf eine solch monumentale Art und Weise festzuhalten. Gleich 31 Tracks von der gerade abgeschlossenen Kanada & USA-Tour haben es auf dieses Live-Album geschafft. Dazu gibt es noch eine Videoaufnahme in Form einer DVD/Blu-Ray. Wenn man davon noch nicht allein erschlagen ist, schaffen es Geddy Lee und seine alten Herren es mit ihrer Musik auf jeden Fall.
Als ich vor einiger Zeit damit angefangen habe Rush zu hören, habe ich mich allen ernstes gefragt, wer es schafft einer solchen Stimme mehr als fünf Minuten am Stück zuzuhören. Je mehr ich mich allerdings in die Materie herein gehört habe, desto besser hat mir die Musik auch gefallen. Gerade was die Kanadier in der Vergangenheit mit Alben wie „Moving Pictures“ oder „Hemispheres“ auf die Menschheit losgelassen haben, sucht seinesgleichen. Und mal ehrlich: Wer kann wirklich von sich behaupten er habe Interesse an Hard Rock und Progressive Rock und kennt Rush nicht?

Nach 40 Jahren hat natürlich auch der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen. Gerade bei Sänger Geddy Lee ist dies mehr als sichtbar und hörbar. Jene extrem hohen Töne die er einst in den 70ern mit einer Leichtigkeit von sich gegeben hat, sucht man heute vergebens. Im Gegensatz dazu steht aber weiterhin seine virtuose Arbeit am Bass, sowie seine treffsichere Stimme, die vielleicht nicht mehr die Höhen wie einst erreicht, aber dennoch qualitativ in vielen Aspekten heraussticht. Dazu kommt das begnadete Gitarrenspiel von Alex Lifeson, der seit jeher Rush seinen unvergleichlichen Stempel aufdrückt. Die Band greift bei diesem Livealbum auf ein extrem breites Spektrum an Tracks zurück, welche den 40 Jahren Bandgeschichte in jedem Fall gerecht werden. Ob es nun die frühen Stücke aus den 70ern sind oder welche vom letzten Studioalbum – Rush spielen virtuos jeden dieser Songs und vermitteln dabei eine unglaubliche Spielfreude. Auch das Publikum ist auf diesen Tonträgern perfekt eingefangen, die Stimmung schafft es bis ins Wohnzimmer durchzukommen und den Zuhörer mitzureißen. Das schafft die Band vor allem durch die Tatsache, dass wirklich für jeden ein passender Track dabei ist. Ob es die experimentelle Phase der Band ist oder die „guten alten Zeiten“ - es ist für jeden etwas dabei. Aber auch das Filmmaterial sollte man nicht außer Acht lassen, denn nicht nur musikalisch ist das Dargebotene grandios, sondern auch visuell.

Nun gut, wird sich der ein oder andere Fragen, da stehen jetzt ein paar alte Herren auf der Bühne und spielen ihr Set herunter – was ist daran visuell so fesselnd? Zum einen wurde die Live-Show mithilfe von 14 Kameras professionell und filmreif auf DVD/Blu-Ray gebannt. Und zum anderen haben die Herren auch mal eben 40 Jahre Live-Erfahrung und wissen wie sie das Publikum fesseln und bei Laune halten können. Zudem sind Live-Alben heute schon eine Art Rarität geworden – Live Alben, die dann auch noch die Stimmung des Publikums, der Band und natürlich der Musik angemessen rüber bringen sind quasi nicht mehr vorhanden. Ich glaube, ich habe in den letzten 10 Jahren kein Live-Album mehr gehört, welches auf eine solch monumentale Art und Weise das Schaffen einer Band einfängt und transportiert, ohne dabei aufgesetzt, angestaubt oder langweilig zu wirken.

Macht es Sinn eine Band, die so lange Jahre unglaublich gute Musik abgeliefert hat nach ihrer heutigen Live-Performance zu beurteilen? Ich denke nicht. Natürlich sind Rush alt geworden, natürlich schafft der Sänger die einstigen Höhen nicht mehr – aber das braucht er auch gar nicht. Rush versprüht auch so genug Magie, um die Fans auf den Konzerten zu fesseln und in Begeisterungsstürme verfallen zu lassen. Und jene paar Kritiker, die sich zurück in alte Zeiten sehnen, hören ohnehin weiterhin die selben zwei-drei Klassiker der Band. Für mich zeigen Rush auf diesem monumentalen Livewerk, was es bedeutet, eine Band mit 40 Jahren Live-Erfahrung zu sein, was es bedeutet, für seine Musik zu leben.

Moritz Naczenski

Trackliste:

CD 1

1. The World Is ... The World Is ...
2. The Anarchist
3. Headlong Flight
4. Far Cry
5. The Main Monkey Business
6. How It Is
7. Animate
8. Roll The Bones
9. Between The Wheels
10. Losing It
11. Subdivisions

CD2

1. Tom Sawyer
2. YYZ
3. The Spirit Of Radio
4. Natural Science
5. Jacob's Ladder
6. Hemispheres: Prelude
7. Cygnus X-1
8. Closer To The Heart
9. Xanadu
10. 2112

CD3

1. Mel's Rockpile
2. Lakeside Park / Anthem
3. What You're Doing / Working Man
4. One Little Victory
5. Distant Early Warning
6. Red Barchetta
7. Clockwork Angels
8. The Wreckers
9. The Camera Eye
10. Losing It

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Malum - Legion

Malumxxl Legion

Old Night - A fracture in the human soul

Old Night  A fracture in the human soul

Hate -Auric Gates Of Veles

Hate  Auric Gates Of Veles

Panzerfaust - The sun of perdition I: War, Horrid War

Panzerfaust  The sun of perdition I  War, Horrid War

Space Hamster - The Ascent To Nothingness

Space Hamster  The Ascent To Nothingness

K.F.R. - L'Enfer á sa sourge

k.f.r. xxl

K.F.R. - Demonologue

kfr xxldemono front

Firespawn - Abominate

firespawnxxl2019

BAT - Axestasy

BAT  Axestasy

Tanith - In Another Time

Tanith  In another time

Misþyrming - Algleymi

Misþyrming  Algleymi

Vargrav - Reign in supreme darkness

vargrav

Archaic Tomb + Cryptworm: Split

Archaic Tomb

Whiskey Ritual - Black Metal Ultras

Whiskey Ritual  Black Metal Ultras

Stinger - Colourblind

Stinger xxl Colourblind

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

SWALLOW xxlTHE SUN tour

god death

helheimtourxxl Kopie

Shiningxxl 2019 EU admat

Destroyer666 2019xxl

abbath tour

Zum Seitenanfang