.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Khthoniik Cerviiks: SeroLogiikal Scars (Vertex of Demntiia)

 Khthoniik Cerviiks1Label: Iron Bonehead

Spielzeit: 44:16 Min.

Genre: Abgedrehter Death/Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Soundcloud

VÖ-Datum: 06. Februar 2016

 

Mann, was habe ich dieses Album mit Spannung und Vorfreude erwartet! Die letzte Veröffentlichung der Band "Heptaedrone" ist eines der genialsten Stücke Musik der letzten Jahre, da erwartet man natürlich so einiges vom Debüt-Album!

Und ich werde nicht mal im Ansatz enttäuscht! "SeroLogiikal Scars" ist ein unglaubliches Stück Musik geworden. Es fängt damit an, dass es völlig unmöglich ist, dieses Werk vernünftig mit Worten zu beschreiben, klar haben wir fiesen Death/Black Metal als soliden Untergrund und Nährboden, aber was die Band um dieses Fundament aufbaut, ist einzigartig und einfach nur grandios! Soll man es technisch, progressiv, oder gar avantgardistisch nennen? Irgendwie ist es alles davon, auf jeden Fall aber innovativ und abwechslungsreich. Die Band wirft mit einer Ideenvielfalt um sich, da machen Andere drei Alben draus.

Dazu gesellt sich eine düstere und enorm mysteriöse Stimmung, die sich wie ein roter Faden durch das Werk zieht und durch ihre Intensität den Hörer sofort in ihren Bann nimmt und nicht mehr auf den Fängen lässt. Wer "Heptaedrone" geil fand, wird auch "SeroLogiikal Scars" lieben, da bin ich mir ganz sicher. Definitiv ist dieses Album ist nicht einfach zu verdauen und auf keinen Fall für den Mainstream-Hörer gedacht, trotzdem (oder gerade deshalb?) ist es einfach nur grandios! Egal, zum wievielten Male man sich diesem Meisterwerk hingibt, man entdeckt immer wieder neue Elemente und Spielereien, die einen faszinieren. Absolute Kaufempfehlung von mir!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Schizophradio (KC Exhalement 2.0: Technocide Inertiia)
2. SeroLogiikal Scars (Sequence 1.0: Vertex of Dementiia)
3. Miindwrecked (Project Eigengalaxy)
4. Biinary Epitome (Spyder’s Web)
5. SeroLogiikal Scars (Sequence 2.0: Veiled Viiral Vektor)
6. Cranial Leftoverture (Angel’s Pyramiid)
7. Voiidwarp (KC Inhalement 2.0: Meta Material Monoliith)

Aborted: Termination Redux

Aborted  Termination reduxLabel: Century Media Records

Spielzeit: 15:17 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 29. Januar 2016

 

Das belgische Abrusskommando "Aborted" ist wieder da und kredenzt uns eine gute Viertelstunde gnadenlosen Death Metal! Nach einem kurzen Intro geht es sofort in die Vollen. Irrwitzige Raserei, mörderische Riffs, knüppelharte Blastbeats, da geht doch jedem Knüppel-Fan das Herz auf! Dazu der gewohnt abgefuckte gutturale "Gesang" von Kollege "Svencho" und schweinegeilster Death Metal ist fertig!

Also nichts Neues im Hause "Aborted", sondern altbewährte Qualität und vor allem Brutalität. So wollen wir es doch auch haben, oder? Interessanterweise gibt es diese Veröffentlichung nur in digitaler Form bei den üblichen Anbietern und als formschönes 10"-Vinyl. Das Ganze soll uns übrigens Appetit machen auf den in Kürze erscheinenden Longplayer. Also bei mir hat das verdammt gut funktioniert!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

Side A
1. Liberate Me Ex-Inferis 00:31
2. Termination Redux 03:27
3. Vestal Disfigurement upon the Sacred Chantry 03:45
Side B
4. Bound in Acrimony 02:12
5. The Holocaust Re-Incarnate 05:22

Seer: Vol. 1 & 2

seer cover smLabel: Art of Propaganda

Spielzeit: 38:00 Min.

Genre: Stoner/Doom/Sludge

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: 22. Januar 2016

 

Aus Kanada kommt diese noch recht junge Band, die seit ihrer Gründung 2014 zwei EPs veröffentlicht haben. Die Kollegen von "Art of Propaganda" fanden diese so dufte, dass sie nun zusammen auf einer Scheibe nochmal neu unters Volk gebracht werden sollen.

EP Nummer Eins beinhaltet die ersten beiden Songs und bietet uns eine Mischung aus Sludge und Doom mit ziemlichen großen Stoner Rock Anteilen. Das Zeug ist recht flott und groovt auch ganz gut, insgesamt kann mich diese Mischung aber nicht wirklich überzeugen. Da gefällt mir EP 2 (Songs 3 bis 6) schon besser! Hier ist vom Stoner Rock weit und breit nichts mehr zu hören und die Musik beschränkt sich auf eine interessante Mixtur aus Sludge und leicht episch angehauchtem Doom. Der Spaß wird gegen Ende der Laufzeit dann immer sphärischer, was mir persönlich am Besten gefällt!

Insgesamt eine ganz nette Angelegenheit, die aber noch nicht die ganz großen Akzente setzen kann. Mal schauen, was hier die Zukunft so bringt!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Glimmervoid (7:51)
2. Hive Mind (6:10)
3. Cosmic Ghost (6:10)
4. Haunter (8:51)
5. Antibody (3:45)
6. Aeons (5:21)

 

Ostots: Hil Argi

Ostots Hil ArgixxlLabel: Altare Productions

Spielzeit: 37:46 Min.

Genre: Black Metal

Info: /

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 01. Februar 2016

 

Beim ersten Stück (oder Intro?) könnte man noch meinen, hier würde es formidablen Viking Metal geben, allerspätestens beim zweiten Track "Gaua I" wird man aber eines besseren belehrt: Bei "Ostots" gibt es tiefschwarzen Black Metal auf die Ohren und zwar ausgezeichneten!

Für Szenekenner dürfte das natürlich keine Überraschung sein, denn Bandkopf und einziges Mitglied "IA" beehrt uns schon seit 2004 mit einem ganzen Haufen Demos und Splits. Dies ist nun der zweite Longplayer des Spaniers und wie schon gesagt, macht er seine Sache mehr als ordentlich! Sein Black Metal ist so richtig schön Old School und verbreitet eine beißende und eiskalte Atmosphäre. Dazu gesellt sich der wirklich extrem abgefuckte Krächz-Gesang von "IA", der durch Mark und Bein geht und der ohnehin schon dunklen Stimmung noch einmal einen draufsetzt.

Ein wunderbar altmodisches Album, hier wird fernab von allen modernen Strömungen der wahren Essenz des Black Metal gehuldigt und das auf einem erfreulich hohem Niveau. Es sind Bands wie Ostots, die immer noch die Flamme des ursprünglichen, bösartigen und im Underground verwurzelten Black Metal weiterführen und dafür haben sie meinen ehrlichen Respekt! Weiter so!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Sarrera 01:38
2. Gaua I (Malenkonia) 06:51
3. Bide bakartia 06:25
4. Itsas haizea 05:14
5. Azken hegala 04:46
6. Negu 04:36
7. Gaua II (Hil-argi) 06:58
8. Amaieka 01:18

Xantam: LifeDeathBeyond (Tape)

Xantam LifeDeathBeyond TAPE Label: Blood Harvest

Spielzeit: 25:23 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: 29. Januar 2016

Mit der Wiederveröffentlichung des 2015er Demos des Projektes "Xantam" aus den USA startet "Blood Harvest" ins neue Jahr. Alleinunterhalter "Xantam the Beholder" hat sich ganz und gar dem ranzigen Death Metal verschrieben und macht seine Sache auch richtig gut. Schön roh, mit intelligenten Tempowechseln, zwischendurch werden auch mal kleine atmosphärische Momente eingebaut - dufte! Dass das Ganze auch wirklich funktioniert merkt man vor allem auch daran, dass der erste Track "Transcendence" geschlagene zehn Minuten andauert - und man es gar nicht mitbekommt! Das muss man erst mal so hinbekommen! Die beiden noch folgenden Songs schlagen von der Länge und der Qualität in dieselbe Kerbe, so ist es fein! Ok, der Sound ist nicht der allerbeste (um es mal nett zu formulieren!), aber für die allererste Demo-Kassette völlig ausreichend, vor allem, wenn das Niveau der Musik derart überzeugt! Auch hier bin ich auf die Zukunft gespannt!

Ach übrigens: Das Tonband ist bei "Blood Harvest" auf nur 150 Stück limitiert, schnell zuschlagen ist angesagt!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Transcendence (Crucify Me) 10:08
2. Shadow Gates 06:44
3. Realm of Vile Lamentations (Echoes From Within) 08:27

Cauldron: In Ruin

cauldron inruin smLabel: High Roller Records

Spielzeit: 42:24 Min.

Genre: Heavy Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 29. Januar 2016

 

Schlappe vier Jahre hat das neue Cauldron Album auf sich warten lassen, doch nun ist „In Ruin“ da und offeriert eine frische Ladung Heavy Metal. Man hört von den ersten Takten an, dass hier Cauldron am Werk sind, die Kanadier haben sich definitiv einen individuellen Sound erspielt, etwas, dass nicht alle old-school Heavy Metal Huldiger schaffen. Dennoch, obwohl alle Trademarks da sind, wirkt „In Ruins“ blutleer, kraft- und ideenlos und leiert etwas am Hörer vorbei.
Sänger Jason klingt sofort wiedererkennbar, doch mutet auch seine Gesangsleistung etwas lustlos an. Obwohl er ja nie einer für die Falsettoschreie oder ähnliches Brimborium war, wirkt er in Songs wie ‚Empress‘ oder ‚Hold Your Fire‘ trotz handwerklich einwandfreier Leistung gelangweilt und emotionslos.
Vom Riffing und Songwriting her orientiert man sich stark an ganz altem Eigenmaterial wie ‚Chained Up In Chains‘ vom Debut. Demnach ist also häufig Midtempo stampfen angesagt, was das Album wenig abwechslungsreich macht und man nur sehr selten eine Hookline wie eben in ‚Chained Up In Chains‘ oder anderen Krachern vergangener Alben wie ‚All Or Nothing’trifft. „In Ruins“ ist kein offensichtlich schwaches Album, es bietet aber auch wenig begeisterndes. Es ist, besonders nach vier Jahren Wartezeit, enttäuschend und zeigt eine Band die sichtlich müde ist und ihren kreativen Zenit überschritten zu haben scheint. Schade, dass der Funke, zumindest auf Scheibe, verloren ist, denn live sind Cauldron ja für ihre Energie und Spielfreude bekannt. Alles in allem kein Stinker aber ein blasses Abbild vergangener Großtaten.

Ansgar Hastenpflug

XXL WertungM

Tracklist:

1. No Return/ In Ruin
2. Empress
3. Burning at Both Ends
4. Hold Your Fire
5. Come Not Here
6. Santa Mira
7. Corridors of Dust
8. Delusive Serenade
9. Outrance

Serenity: Codex Atlanticus

SERENITY Codex AtlanticusLabel: Napalm Records

Spielzeit: 50:54 Min.

Genre: Symphonic Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 22. Januar 2016

 

Auf ihrem fünften Longplayer zeigt die Bombast-Kapelle aus Tirol wieder einmal, dass ihre Musik definitiv nichts für Diabetiker ist - Zuckerguss pur wird hier geboten! Dabei sind es gar nicht die orchestralen Parts, die mich an der neuen CD stören, die sind gar nicht schlecht geworden und gefallen mir sogar recht gut. Was mir dagegen immer noch nicht zusagt, ist der Gesang von Fabio D'Amore. Damit komme ich einfach nicht klar, die Stimme ist mir an zu vielen Stellen einfach ein Quäntchen zu sehr "drüber", zu gekünstelt.

Der zweite (und schwerwiegendere!) Kritikpunkt sind allerdings die Kompositionen an sich. Da wurde meiner Meinung nach allzu sehr auf Sicherheit gesetzt und die Songs nach Schema "F" in Szene gesetzt. Das konnte die Band selbst schon mal besser und andere Formationen sogar erheblich besser! Handwerkliches Mittelmaß (die Songs sind einfach zu vorhersehbar, es gibt keine Überraschungen...) und eine Stimme, die mir nicht gefällt (auch wenn dies selbstverständlich eine rein persönliche Sache ist) - nein "Codex Atlanticus" und ich werden keine großen Freunde, das ist mal sicher! Da höre ich mir lieber nochmal die neue "Rhapsody of Fire" an!

Christian Hemmer

XXL WertungM

Tracklist:

1. Codex Atlanticus 01:56
2. Follow Me 03:52
3. Sprouts of Terror 05:14
4. Iniquity 05:45
5. Reason 04:13
6. My Final Chapter 04:11
7. Caught in a Myth 05:33
8. Fate of Light 04:43
9. The Perfect Woman 05:04
10. Spirit in the Flesh 05:00
11. The Order 05:23
12. Forgive Me 05:32
13. Sail 04:13
14. My Final Chapter (orchestral version) 04:13

Seite 239 von 276

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Oltretomba: The Horror - Figure del torre

Oltretomba  The Horror   Figure del torre

Malum - Legion

Malumxxl Legion

Old Night - A fracture in the human soul

Old Night  A fracture in the human soul

Hate -Auric Gates Of Veles

Hate  Auric Gates Of Veles

Panzerfaust - The sun of perdition I: War, Horrid War

Panzerfaust  The sun of perdition I  War, Horrid War

Space Hamster - The Ascent To Nothingness

Space Hamster  The Ascent To Nothingness

K.F.R. - L'Enfer á sa sourge

k.f.r. xxl

K.F.R. - Demonologue

kfr xxldemono front

Firespawn - Abominate

firespawnxxl2019

BAT - Axestasy

BAT  Axestasy

Tanith - In Another Time

Tanith  In another time

Misþyrming - Algleymi

Misþyrming  Algleymi

Vargrav - Reign in supreme darkness

vargrav

Archaic Tomb + Cryptworm: Split

Archaic Tomb

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

Destroyer666 2019xxl

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang