.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsMorte Incandescente/Illum Adora - Remnants Of A Flaming Past (Split)

Hour of 13 - Salt the Dead - The Rare and Unreleased

Hour of 13  Salt the Dead xxlLabel: Shadow Kingdom Records

Spielzeit: 29:15 min.

Genre: Heavy Doom

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Der Titel deutet es schon an, es gibt nix Neues von den US-Doomern, sondern eine Zusammenstellung alter Songs in anderen (vorwiegend ungeschliffenen) Versionen. So sind die ersten acht Songs Demo-Versionen des Debüts, dementsprechend rauer und ursprünglicher als das spätere Ergebnis. Danach folgen drei Tracks, die vom Bandchef Chad Davis eingesungen wurden, wobei besonderes Augenmerk auf "Upon black wings we die" gelegt werden sollte, ein Song, der in Gedenken an Jason McCash (dem verstorbenen Bassisten von The Gates of Slumber) komponiert wurde und zwar direkt nach dessen tragischen Tod. (05.April 2014 - Heroinüberdosis). Den Rest des Albums gibt es Songs auf die Ohren, die von Ben Hogg eingesungen wurden (in einer Rehearsal-Session). Dass es bei dieser Zusammenstellung auch einige Überschneidungen gibt, ist nicht sonderlich tragisch, denn die CD ist eh nur was für beinharte Fans der Band und für solche ist das Teil hier sicherlich sehr spannend. Musikalisch ist der Heavy/Doom der Amis ja sowieso über jeden Zweifel erhaben, herrlicher Stoff für Freunde von Bands wie Pagan Alter, alten Black Sabbath oder Pentagram. Aber wie gesagt, nur was für eingefleischte Fanboys und Girls...

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Call to Satan 05:21
2. Submissive to Evil 05:41
3. The Correlation 05:46
4. Endurement to the Heirs of Shame 05:49
5. Grim Reality 03:31
6. Hex of Harm 04:23
7. Allowance of Sin 05:16
8. Missing Girl 08:14
9. Call to Satan 04:32
10. The Rites of Samhain 05:20
11. Upon Black Wings We Die 05:36
12. The Gathering / Call to Satan 06:20
13. Submissive to Evil 05:42
14. Grim Reality 03:36

Task Force Beer - Meaning of Life

Task force BeerxxlLabel: Eigenproduktion

Spielzeit: 29:15 min.

Genre: Death/Grindcore

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 20. August 2017

Wenn eine CD schon einen verdammt coolen Eindruck macht, bevor man auch nur einen Takt der Mucke gehört hat, ist das schon 'ne feine Sache. So auch hier! Der Bandname ist schon mal dufte (ist Bier ja immer!!) und das augenfreundliche Cover gehört definitiv zu meinen Top five in diesem Jahr! Soweit, so gut, doch kann die Musik da mithalten? Jawoll, kann sie! Die fröhliche Truppe aus Trier ballert sich durch die knappe halbe Stunde Spielzeit, dass es eine wahre Wonne ist. Feinster (d.h. herrlich brutaler!!) Deathgrind wird präsentiert, knüppelhart, aber definitiv kein dilettantisches Geprügel (die Kollegen wissen genau, was sie tun!)! Sehr schön finde ich es auch, dass die Truppe mit gleich zwei Sängern arbeitet, die zusammen die gesamte Bandbreite des extremen "Gesangs" abdecken, das hört sich echt verdammt geil an! Textlich bewegen wir uns von brutal bis lustig, ebenfalls recht ausgewogen. Woher ich das weiß, schließlich kann man beim Deathgrind selten ein Wort verstehen? Ganz einfach (und das führt uns direkt zu einem weiteren, ordentlich fetten Pluspunkt dieser CD!) die Aufmachung der Scheibe ist derbe professionell, schön aufgemachtes Booklet mit allen Texten zum Mitsingen, das sieht man derart bei so mancher Mega-Profi-Band nicht. Mir persönlich gefällt übrigens (sowohl von der Mucke, als auch vom lyrischen Konzept her) der Track "Mothra" am besten - das aber nur so nebenbei... Insgesamt eine schweinegeile Geschichte, eine coole Kombination aus professionell und ordentlich viel Spaß! So muss das sein! Also in diesem Sinne: MOTHRA KOMMT, MOTHRA HILFT!!!

PS: Das Teil gibt es demnächst auch als Tape beim russischen "Narcoleptica Productions"-Label!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

01. Intro 01:09
02. T.F.B. 02:37
03. First Kiss 01:42
04. Home 02:46
05. Darkness 01:29
06. Inner Demon Fight 01:03
07. Puutarha 01:53
08. Enemy (Intro) 00:48
09. Slow Death 04:09
10. Mothra 00:41
11. Not My Fault 03:03
12. Meaning of Life 02:04
13. Violence for Silence 00:11
14. Last Kiss 02:25
15. Post Aus Puutarha 02:03

Ursinne - Swim with the Leviathan

ursinnexxl Label: Transcending Obscurity Records

Spielzeit: 39:23 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 20. August 2017

Da haben sich doch mal wieder zwei gestandene Szene-Veteranen zusammen getan, um all ihre Erfahrung und ihr Können zu verschmelzen und großartige Musik zu fabrizieren. Ok, manchmal geht so was auch mal lecker ins Beinkleid, aber nicht so in diesem Fall! Die Namen der Protagonisten darf man sich aber auch auf der Zunge zergehen lassen, handelt es sich doch um Jonny Pettersson und Dave Ingram!! Ersteren kennt man von seinen Bands Wombbath, Ashcloud, Henry Kane (um nur ein paar zu nennen!) und wer von Euch jetzt Dave Ingram googeln muss, der wird mit Sabaton nicht unter zwei Stunden Dauerbeschallung bestraft! Was (um mal zur Mucke zu kommen!) als erstes extrem positiv auffällt, ist die unglaublich fette Produktion - der Sound haut wirklich rein, wie ein Haluter während der Drangwäsche (kleiner Perry Rhodan Insider!). Dazu gesellen sich knallharte, super-professionelle Old School Death Metal Granaten, von denen wirklich jede zündet. (zumindest die eigenen Songs, doch dazu etwas später...) Dass die Stimme von Kollege Dave zu den besten gehört, die der Death Metal jemals hervorgebracht hat, brauche ich ja eigentlich nicht zu erwähnen, tue es aber trotzdem, weil sie einfach zu geil ist!! Ein wenig schade finde ich es nur, dass von den zwölf Songs ganze vier Stück Coverversionen sind, deren Auswahl auch noch recht schräg anmutet. So finden wir da The Vapors (eine kurzlebige britische Postpunk/New Wave Band), Queens of the Stone Age, Siouxie and the Banshees und The Osmonds. Gerade die Version deren Hits "Crazy Horse" ist leider der Tiefpunkt der Platte, was vor allem auch am Mitwirken eines Herrn Count MonVond liegt (kennt den überhaupt irgendjemand???), der dem Stück mit seinem Gejaule endgültig den Todesstoß versetzt. Also, Jonny und Dave: Beim nächsten Mal lieber etwas fleißiger sein und nur Eigenproduktionen bringen, denn diese sind ohne Ausnahme der absolute Hammer!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Talons
2. Hollow Hearse
3. Devil May Care
4. The Chimes of Midnight
5. Underworld
6. Serpentine
7. Bullet Bitten
8. Something Wicked This Way Comes
9. Crazy Horses (Bonus Track - THE OSMONDS Cover)
10. Turning Japanese (Bonus Track - THE VAPORS Cover)
11. Monsters in the Parasol (Bonus Track ft. Kam Lee - QUEENS OF THE STONE AGE Cover)
12. Spellbound (Bonus Track - SIOUXSIE AND THE BANSHEES Cover)

Coffeinne - Circle Of Time

Coffeinne  Label: Fighter Records

Spielzeit: 48:23 min.

Genre: Melodic Power Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Eigentlich ist dieses fröhliche Scheibchen bereits im Dezember 2016 erschienen (auf Rock Estatal Records), aber den Leuten bei Fighter Records scheint die Musik der Spanier so gut gefallen zu haben, so dass sie heuer das gute Stück nochmal neu veröffentlichen. Geboten wird von der Band aus Madrid auf ihrem Debüt gut gemachter Melodic Power Metal, der mit allem auffährt, was Freunde des Genres auch erwarten: Tolle Melodien, druckvoll und mit anständiger Produktion vorgetragen und immer schön "heavy" (also kein "Zuckerguss-Kitsch!!). Gerade auch Sänger Iñaki Lazcano kann mit seiner ausdrucksstarken Stimme Akzente setzen. Die Spanier machen also schon sehr viel richtig, es fehlt nur (noch) das nötige Quentchen Eigenständigkeit, um sich von der großen Masse an Bands in ihrem Genre vernünftig abzusetzen. Für ein erstes Album ist das Dargebotene allerdings mehr als ordentlich und ich kann "Circle of time" jedem Freund des melodischen Metals durchaus ans Herz legen. Hört einfach mal rein!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Fragile 04:33
2. Fallen Angel 04:50
3. Take This Life 04:33
4. Isolated 05:10
5. Life in a Showcase 04:16
6. Save Me 05:25
7. Broken 04:37
8. No Escape 04:26
9. The Hate Within 03:55
10. Circle of Time 06:38
11. Life in a Showcase (Orchestral)

TotenGott - Doppelgänger

Totengott DoppelgangerLabel: Xtreem Music

Spielzeit: 44:22 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Ah, Totenmond. Die wollten eigentlich keine Platte mehr machen, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Jetzt haben die Jungs in kürzester Zeit doch noch etwas Neues veröffentlicht. Komisch, dass die Mucke nur entfernt an die vorherigen Veröffentlichungen erinnert...
Ach, verdammt und Quatsch mit Soße! Es tut mir leid, ich habe mich verlesen. Jaja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil, haha! Gegenstand dieser Review, die Veröffentlichung 'Doppelgänger', ist nicht etwa ein weiterer Output der Baden-Württemberger, sondern das Debütalbum der drei Spanier TotenGott.

TotenGott gründeten sich 2014, sind augenscheinlich Fans der deutschen Sprache und eifern auf ihrem ersten Longplayer den mächtigen Celtic Frost nach, ohne dabei derart akribisch ans Werk zu gehen wie etwa die deutschen Warhammer vor nicht ganz 20 Jahren. Vielmehr stellt die Mucke eine gute Mischung aus den doomigeren Stücken der Black-Sabbath-Frühphase und der Frühphase der oben erwähnten Schweizer dar, wobei das Keyboard entsprechend Einzug hält, was aber überraschend gut in den Gesamtsound integriert wurde und eher vitalisierend als störend wirkt.. Mitunter fließen Elemente aus Thrash-, Doom- sowie Death Metal mit ein, so dass man beinahe von einem Retro-Proto-Death-Metal-Album sprechen kann. Obschon die drei Songs allesamt Überlänge haben, sind sie erstaunlich kurzweilig ausgefallen und machen ordentlich Spaß.
Fazit: Ich bin ziemlich verzückt: Das Teil rockt ungemein und wirkt trotz des Retrocharakters ausgesprochen frisch und knackig. Daher sollten nicht nur Nostalgiker ein Ohr riskieren.

Kai Ellermann

XXL WertungL

Tracklisting:

01. Delusion Of Negation
02. Satan Beside You
03. Doppelgänger

Ashcloud - Kingdom Of The Damned

achcloud  kingdomxxlLabel: Xtreem Music

Spielzeit: 41:41 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Gerade noch hatte ich den guten Jonny Pettersson mit dem Debüt-Album von Ursinne in den Gehörgängen, schon kommt der Schwede wieder an, diesmal mit seiner Band Ashcloud. Und wieder hat er sich als Partner einen Engländer geschnappt, nämlich Gareth Nash, den Undergound-Spezialisten vielleicht von seiner Band Body Harvest oder seinen ehemaligen Arbeitgebern Amenti, bzw. Unknown Fear kennen. (Ich kannte ihn vorher allerdings nicht!) Und man glaubt es kaum, die beiden zocken doch wahrhaftig Death Metal!!! Selbstverständlich geht es wieder in Richtung Old School, mit einem zünftigen schwedischen Einschlag, wobei auch immer wieder verführerisch in Richtung Crust geflirtet wird. Das kommt besonders gut an, wenn die beiden Musiker ordentlich aufs Gaspedal treten, aber sie können auch in Langsam und Mittelflott überzeugen. Das Tempo wird also gekonnt variiert, was dem Gesamteindruck und der Abwechslung richtig gut tut. Den Gesang teilen sich die zwei Hoschis brüderlich und auch hier gibt es nix zu meckern. Ihr drittes Album (seit der Bandgründung 2013, das nenne ich mal fleißig!) bietet also coolen Death Metal der skandinavischen Schule, lecker brutal und vor allem mit ordentlich Spaß inne Backen eingeprügelt. Man merkt an jeder Note, dass die beiden selber große Death Metal Maniacs sind und einen Heidenspaß an ihrem Krach haben. Und wo wir gerade bei verrückten Metallern sind: Kollege Rogga darf da natürlich nicht fehlen und leistet beim Song "Under dödens vingar pt.4" seinen Gastbeitrag. Was will man denn noch mehr?

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

01. Among the Grotesque
02. Kingdom of the Damned
03. Suspended in Death
04. Dansa pa Krossade Skallar (feat David Nilsson)
05. The Serpent King
06. Under Dödens Vingar pt. 4 (feat Rogga Johansson)
07. The Seven Tumpets of Hell
08. A Breath of Decay
09. When Empires are No More
10. Megeddio

 

Decrepit Birth - Axis Mundi

Decrepit Birth 2017Label: Agonia Records

Spielzeit: 44:41 min.

Genre: Technischer Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: sm-metal-shop

VÖ-Datum: 21. Juli 2017

Sieben Jahre Pause zwischen zwei Alben, das wäre in jedem anderen Musikgenre der absolute Todesstoß für jede Band. Nicht so beim Metal! Hier gehen wir doch regelmäßig steil, wenn 'ne gute Band nach Urzeiten wieder aus der Versenkung auftaucht und uns mit neuem Ohrenfutter erfreut. Wahrscheinlich haben wir Metaller einfach ein viel besseres Gedächtnis als alle Anderen zusammen (treuer sind wir auf jeden Fall!!) So dürfte es niemanden verwundern, dass sich ordentlich viele Fans gefreut haben, als es hieß, dass Decrepit Birth endlich wieder auf der Matte stehen und das Warten hat sich auch wirklich gelohnt, denn "Axis Mundi" ist ein verdammt cooles Geschoss geworden. Die Jungs haben nichts verlernt, ganz im Gegenteil! Wieder einmal hauen sie uns technisch hoch anspruchsvollen und gleichzeitig extrem brutalen Death Metal um die Ohren, dass es eine wahre Wonne ist. Die Amerikaner schaffen es aber auch ausgezeichnet, griffige Songs zu schreiben, die gut ins Ohr gehen und dort auch hängenbleiben. Und nichts davon geht auf Kosten der Brutalität, also auch die Fraktion unter den Fans, die es mögen, wenn es so richtig schön aggressiv einen auf die Nuss gibt, sind hier an der richtigen Adresse! So gefällt mir das, denn ganz ehrlich, mit solchen Bands, die es mit ihrem Können übertreiben und denen man als Nicht-Musiker kaum noch folgen kann, bin ich dann doch manchmal überfordert. Nicht so bei Decrepit Birth - und das ist auch gut so! Feines Geprügel mit Niveau, das kann ich Euch mit gutem Gewissen empfehlen! Kauft aber auf jeden Fall die Digipack-Version, denn dort sind noch drei sehr coole Coverversionen enthalten und zwar von Metallica (Orion), Sepultura (Desperate cry) und Suffocation (Infecting the crypts) - lohnt sich!!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Vortex of Infinity – Axis Mundi 04:16
2. Spirit Guide 05:33
3. The Sacred Geometry 04:26
4. Hieroglyphic 05:16 
5. Transcendental Paradox 04:31
6. Mirror of Humanity 04:30
7. Ascendant 04:44
8. Epigenetic Triplicity 05:44
9. Embryogenesis 02:44

Seite 1 von 165

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL Tipp 0617 Stallionxxl

Das hörst Du Dir an:

Hour of 13 - Salt the Dead - The Rare and Unreleased

Hour of 13  Salt the Dead xxl

Task Force Beer - Meaning of Life

Task force Beerxxl

Ursinne - Swim with the Leviathan

ursinnexxl

Coffeinne - Circle Of Time

Coffeinne

TotenGott - Doppelgänger

Totengott Doppelganger

Ashcloud - Kingdom Of The Damned

achcloud  kingdomxxl

Decrepit Birth - Axis Mundi

Decrepit Birth 2017

Gravetemple - Impassable Fears

Gravetemplexxl

Goatwhore - Vengeful Ascension

goatwhore 2017

SunSpell/Saudade - From the mist... We are but dust

sunspell saudade

Ulkagul - Obliterate The Impudent Disciples

 Ulkagul  xxl

Aposento - Bleed To Death

Aposento

Horrid - Beyond The Dark Order

Horrid  Beyond the dark orderxxl

Triumvir Foul - Spiritual Bloodshed

Triumvir Foul Spiritual Bloodshed

Apallic - Of Fate And Sanity

Apallic xxl

Limbonic Art - Spectre Abysm

Limbonic art 2017xxl

Vehementer - Replenishment Circle (The Black Spectrumfest)

vehementer cover

Atlantean Kodex - The Annihilation Of Bavaria

AtlanteanKodex Livexxl

Blackevil - The Ceremonial Fire

blackevilxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

party.san final 2017xxl

endseeker bambixxl

Rotting Christ admat live 2017xxl

satyricon tour 2017xxl

anathema tour 2017xxl

der weg einer tourxxl

vallenfyre tourxxl

morbid catacombsxxl

krypts tourxxl

discreation tour 2017xxl

the ruins of betourxxl

Mayhem admat EU 2017 xxl

paradise lost tour 2017xxl

Solstafir admat EU 2017xxl

Hoh2018Junixxl

 

Zum Seitenanfang